10 years ago

Brief an Alpina

Günters Kumpel Mogli sagt ihm ständig, er habe einen am Helm. Das möchte Günter aber nicht. Darum wendet er sich an einen Experten in Sachen Helmen.

9 years ago

Brief an Amazon

Günter Struchen führt einen Turing-Test mit dem Amazon Kundendienst durch. Der Mitarbeiter (?) besteht den Test bravourös. Aber so ganz sicher kann man sich da nie sein…

8 years ago

Brief an Bahnhof Urnäsch

Der April 2014 war ein Monat, in dem ein langersehnter Kindheitstraum in Erfüllung ging. Dank der lieben Mitarbeit des Mercator Shops in Urnäsch, Appenzell. <3

10 years ago

Brief an Biotta

Es gibt Produkte, die scheinen a priori, rein aufgrund der verwendeten Zutaten, grausig sein zu müssen. Es gibt sogar viele derartige Produkte. Ein Produkt, an das sich Günter Struchen noch nie herangetraut hat, ist der Biotta Rübelisaft. Come On: Rüebli–Saft! 🤮

9 years ago

Brief an Bruno Ritter

Es gibt sie, diese unerklärlichen, mysteriösen, ein bisschen beängstigenden Zufälle. Genau so einem Zufall geht Günter Struchen nach. Doch Aufklärung ergibt sich nicht. Im Gegenteil. Das Ganze wird nur noch viel verworrener…

11 years ago

Brief an Bundesamt für Energie

Günter Struchen bewirbt sich als Controller beim Bundesamt für Energie.

9 years ago

Brief an Bundesamt für Gesundheit

Günter Struchen erkundigt sich beim Bundesamt für Gesundheit betreffend einer heiklen Fragestellung. Nämlich möchte er wissen, bis in welchem Monat post-natale Abtreibung erlaubt sei. Das BAG spielt den Ball elegant weiter… an das Bundesamt für Justiz.

10 years ago

Brief an Bundesrat Ueli Maurer

Günter Struchens persönliche Geschichte mit Bundesrat Ueli Maurer reicht bis ins Jahr 2012 zurück und hat mit dem Fall Dragovic zu tun, dem Fussballspieler, der sich damals einen Scherz mit Ueli Maurer erlaubte, sodass sich Struchen und dessen Kumpel gezwungen sahen, dem jungen Fussballspieler dafür ordentlich die Leviten zu lesen.

9 years ago

Brief an Chocolat Frey

Es gibt nur eine einzige Schoggi im Sortiment aller Schoggitafelenproduzenten, das die anarchistische Seele zufriedenzustellen vermag. Und das ist die Bärner Schoggi. Mit Bärn oder mit Bären hat es nicht viel zu tun, der Grund ist ein Anderer. Die Bärner Schoggi kennt keine Häuselis. Viva la revolucion!

10 years ago

Brief an Christian Constantin

Günter Struchen möchte Christian Constantin beim Guiness Buch der Weltrekorde anmelden; für einen, nun ja, etwas zweifelhaften Rekord. Constantin selber behauptet aber, den besagten Rekord gar nicht inne zu halten.

11 years ago

Brief an Christoph Blocher

Günter Struchen sendet Christoph Blocher ein Portrait im Linia Minimalissima-Stil zu und erbittet als Gegenleistung ein selbstgezeichnetes Schnäggli.

8 years ago

Brief an das Verkehrshaus Luzern

In diesem Schreiben an die Expert:innen des Planetariums des Verkehrshauses in Luzern stellt Günter die extrem berechtigte und extrem bescheuerte Frage, woher man sich eigentlich sicher sein kann, dass die Sonne tatsächlich im Zentrum stehe und sich alle anderen Planeten um sie drehen, da es ja immerhin für das, was wir von der Erde aus sehen, auch alternative Erklärungen formulieren lassen. Was macht eine Theorie besser als eine andere? Wow, wie wissenschaftsphilosophisch…

9 years ago

Brief an David Bröckelmann

Schäääääriiii, Steiiiiiiii, Pappiiieeeerrr‽ Und das gegen einen würdigen Gegner. Stimmkünstler David Bröckelmann. Wer gewinnt? Das erfährst du im nachfolgenden Brief.

8 years ago

Brief an die Aargauer Kantonalbank

Günter Struchen sendet ein Übernahmeangebot an die Aargauer Kantonalbank. Mit sehr verlockendem Angebot.

1 second ago

Brief an die Appenzeller Bahnen

Struchen schnappt ein Gerücht auf, irgendwo in einer trüben Beiz. Das Gerücht ist haarsträubend und beunruhigend und furchtbar. Darum geht er dem Gerücht auf den Grund.

12 years ago

Brief an die Gemeinde Murten

Günter Struchen gibt sich als Glöggli-Frösch aus und kontaktiert die Gemeinde Murten. Er will wissen, ob es Glöggli-Fröschen erlaubt ist, ihren Laich im Murtensee niederzulegen.

10 years ago

Brief an die Lovebugs

Manchmal gibt es so Zeichnungen, die sind durchaus etwas doppeldeutig. Und genau darum auch genial. Ob das die Lovebugs auch so sehen?

11 years ago

Brief an die Pilzkontrollstelle Thun

Günter Struchen findet einen sehr, sehr merkwürdigen Pilz und wendet sich an die Pilzkontroll-Stelle Thun, wo ihm fachkompetent geholfen wird.

9 years ago

Brief an die Valiant

Wenn Firmen Fusionsabsichten bekunden, bietet sich die Gelegenheit reinzugrätschen und einen Fusionsversuch mittels einer Fusionsalternative zu crashen. Günter Struchen ist als vifer Beobachter des Schweizer Marktplatzes immer wieder als Fusions-Crasher tätig geworden. Zum Beispiel im Januar 2013.

1 second ago

Brief an DJ Bobo

Günter Struchen möchte DJ Bobo ein lachendes Söili mit Zylinderhut und Monokel zusenden und erwartet im Gegenzug ein Schildkröttli mit Zifpelimütze.

11 years ago

Brief an einen Berufs-Grüsser

Günter Struchen ist auf der Suche nach einem Grüsser für seine Sommerparty und wendet sich deshalb an den Herrn Markus Grüsser.

11 years ago

Brief an Emmental Versicherungen

Die Klimaerwärmung ist nicht nur im globalen Kontext, sondern sehr stark auch im Lokalen spürbar. Günter Struchen interessiert sich für die Frage, ob die Auswirkungen auch im Mikro-Bereich, sprich in einem Büro feststellbar sind und beginnt deshalb eine Untersuchung.

10 years ago

Brief an Fischereiverband Bern

Erinnerst du dich an das Jahr 2012, als man noch meinte schwarze Panther im Kanton Aargau gesichtet zu haben? Was waren das nur für Zeiten. Zeiten, in denen es auch noch fliegende Fische gab. Im Hartlisbergwald. Bei Thun. Vielleicht.

9 years ago

Brief an Foto Video Zumstein

Kann es einer Kamera das Objektiv verchlepfen, wenn sich ihr ein wüster Hagel nähert? Diese Hypothese drängt sich Günter auf, weil es sein Vetter mütterlicherseits behauptet. Um etwas Wissenschaftlichkeit in die Sachlage zu bringen, richtet sich Struchen an einen Profi in Sachen Objektive und Linsen.

9 years ago

Brief an Freitag

Günter Struchen wagt den Sprung in die Modebrangsche, mit seinem selbst konzipierten, entwickelten, nachhaltigen Elektroschrott-Gurt. In der Suche nach Vertriebspartner:innen wendet er sich an die innovativen Geister von Freitag. Wird der Elektroschrott-Gurt bald die Bäuche der Schweizer:innen zieren?

10 years ago

Brief an Gemeinde Lyss

Lyss ist kein Scheissdorf und das wollte Günter Struchen klarstellen. Brief an den Präsidenten von Lyss.

10 years ago

Brief an Hairstylist

Günter Struchen hat eine gewagte Vermutung; er denkt, dass es auch im hoch-subjektiven Bereich der Haarkunst über quasi-objektive Grundsätze gibt. Einer davon lautet, dass Stirnfransen per se grausiger sind als kein Stirnfransen. Struchen konfrontiert einen Experten mit dieser Hypothese.

10 years ago

Brief an Hairstylist Moser

Es ist ein ständiges Thema, im Struchenschen Fragenkosmos: Gibt es objektive Konstanten in der Ästhetik? Ein Hinweis diesbezüglich wäre die kollektive Ablehnung von Stirnfransen; wenn diese Ablehnung doch nicht nur bei einem Geschlecht so vehement wäre. Zeit dafür, dass ein Profi Stellung bezieht.

11 years ago

Brief an Hotel Victoria Jungfrau

Günter Struchen beweist spätnachts Zivilcourage, indem er den monströs grossen Gagel einer deutschen Dogge vor dem Eingang des Hotel Jungfrau Victoria entsorgt. Und das ohne Entgelt, aus reiner moralischer Pflicht.

9 years ago

Brief an Institut für Ökologie und Evolution, Universität Bern

Woher stammt das Mitgefühl? Brief an die Abteilung Verhaltensbiologie des Institutes für Ökologie und Evolution der Universität Bern.

10 years ago

Brief an Kino Aarau

Günter Struchen wendet sich mit einer dringlichen und ebenso verheerenden Frage an das Kino Aarau und zwar, ob es im Prinzip erlaubt sei, während einer Vorstellung einen Fahren zu lassen, insofern der Furz einerseits leise und andererseits eine sauber durchgeführte Güterabwägung überstehe. Das Kino Aarau nimmt fachkundig Stellung: Fachkundiger als es Struchen in seinen kühnsten Träumen erwartet und auch verdient hätte.

10 years ago

Brief an Kläranlage Ara Thun

Wenn sich einem Menschen Fragen auftun; über den rätselhaften Kosmos über oder den mindestens ebenso rätselhaften Kosmos in unseren Köpfen, so geht der oder die Neugierige diesen Fragen nach. Mittels Meditation oder Experiment. In diesem Fall führte Günter Struchen ein Experiment durch, das endlich Einsicht in die Frage geben sollte, wie schnell denn eigentlich Gagis durch die Kanalisation fliessen.

9 years ago

Brief an Knorr

Die Buchstäbelisuppen von Knorr sind eine potente Kombination aus Scrabble und Gaumenschmaus, einfach eine sauglatte Idee. Aber wie wäre es, wenn auch Suppen in alternativen Alphabeten angeböten würden?

10 years ago

Brief an Kuhn Champignon

Wie ist es wohl, wenn man den Alltag gemeinsam mit einer Horde Pilzlis unter einem Dach verbringt? Ist das gefährlich oder macht es sogar glücklich? Günter Struchen wendet sich mit dieser Anfrage an Kuhn Champignon.

9 years ago

Brief an Luca Hänni

Ein zweites Werk aus Günter Struchens Linia Minimalissima Strömung ist das Porträt für Luca Hänni. In der Retrospektive muss man sagen, keines seiner besten Werke. Aber mit Herzblut und Anstand angefertigt.

11 years ago

Brief an MC Donalds

Pünktlich zum Schuljahresbeginn befragt Günter Struchen MC Donalds, ob diese gestatten, wenn die Happy Meal Packung als Schulseckli zweckentfremdet werde und erhält statt einer Antwort ein unerwartetes Geschenkli zugesendet…

12 years ago

Brief an Migros Bank

Günter Struchen wird von einem vermeintlichen Mitarbeiter der Migros Bank über's Ohr gehauen. Recherchen zeigen dann aber, dass Harry Gehrsack gar nicht bei der Migros Bank tätig gewesen war. Mysteriös…

11 years ago

Brief an Nationalbibliothek

Per sofort ist das Nilpferdchen-Büchli im Index der Nationalbibliothek gelistet. Das ist ein Sieg für das Proletariat! Bis es soweit war, mussten jedoch noch ein paar Briefe und Email geschrieben sein.

10 years ago

Brief an Nicorette

Produkte, wie die Nicorette Anti-Raucher*innen-Pflaster führen in ein betriebsökonomisches Dilemma sondergleichen. Das ist Struchen, eidg. dipl. Pferdezüchter FH bei einer Meditation in einem Kurhotel auf dem Säntis aufgefallen, als er sah, wie ein Bademeister seine Spaghetti Vongole versehentlich mit Chlor würzte. Wie löst man dieses Dilemma? Nun, wie jedes Dilemma. Gar nicht. Man wartet ab und hofft, dass es niemand bemerke.

11 years ago

Brief an Philipp Hildebrand

Weil Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand vor schwierigen Wochen steht, schickt ihm Günter Struchen einen Glücksbringer namens Görps.

10 years ago

Brief an Physik-Institut der Universität Zürich

Als ihm ein Gegenspieler nach einem Kopftor sagte, das sei keine Kunst mit einer derartigen Chlotzfige wunderte sich Günter Struchen, ob sein Kopf wirklich überdimensioniert sei und scheiterte beim Versuch in der Garderobe das Gewicht seines Kopfs zu messen ohne seriöse Schäden davon zu tragen. Die Empirie würde nicht helfen, das war klar. Darum konsultierte Struchen das Institut für Physik der Uni Züri. Ein komplizierteres Problem, als man vielleicht auf den ersten Blick meinte, dieses Kopfgewicht…

8 years ago

Brief an PONS

Weil Günter für ein neues Kinderbuchprojekt auf ein Problem stösst, das er nicht alleine lösen kann, widmet er sich an einen Profi in Sachen Problemen der Sprache, nämlich an PONS. Diese nehmen, zwar nicht besonders fachkundig, aber immerhin empathisch Stellung.

10 years ago

Brief an Red Bull

Nach dem spektakulären Sprung aus dem Kosmos des Felix Baumgartner sucht Günter Struchen nach Sponsoren für einen Sprung im Strämu ab dem 10 Meter.

11 years ago

Brief an Renzo Blumenthal

Günter Struchen findet Renzo Blumenthal cool und allen Leuten, die er cool findet, sendet er ein selbstgezeichnetes Rüebli zu.

9 years ago

Brief an Rivella

Manchmal werden Träume Realität. Manchmal auch nicht. Aber, weil man das im Vornherein halt nie so genau weiss, ist es nicht unklug, die Träume zur Sicherheit einmal zu viel als einmal zu wenig mitzuteilen. Damit lassen sich ja vielleicht schlimme Sachen verhindern, wie ein Taubenschiss auf dem Grind, oder so.

11 years ago

Brief an Rugenbräu

Eines nachts galoppiert ein ganz seltsamer Traum in Struchens Schädel, es ging um einen Bierfall. Interessant, nicht? Ein Bierfall… Es war ein ganz konkreter Bierfall und deshalb zögerte Struchen keinen Augenblick, sondern berichtete dem Urheber des Bierfalls direkt vom Traum. Und wurde dafür sogar noch beschenkt.

8 years ago

Brief an Schild

Günter Struchen sucht mit seiner Struchen Fashion Ungerhosi & Mode X Ce Soirs nach möglichen Kooperationen und wendet sich an Schild, weil er da ein verreckt hohes Potenzial riecht. Doch da sein Plan zur Kooperation schon fast ein bitzeli in Richtung illegale Preisabsprachen geht, bittet er um absolute Diskretion.

11 years ago

Brief an Schuhe Berger

Wo kriegt Günter nur passende Schuhe her… :-(

10 years ago

Brief an Schweizer Luftwaffe

Beschwerdebrief an die Schweizer Luftwaffe in Meiringen bezüglich Fluglärm.

9 years ago

Brief an SEAT

Es gibt diese Werbesprüchli im TV, die einem emotional berühren. Wer erinnert sich noch an SEATs Autoemocion? Brrrrrrrr

9 years ago

Brief an SECO

Günter Struchen möchte eine Firma gründen, ist sich allerdings nicht ganz so schüreli fest sicher, ob der Frimenname auch bewilligt werden wird und erkundigt sich deshalb beim SECO bezüglich möglicher ethischer Richtlinien bei der Wahl eines Firmennamens.

10 years ago

Brief an Sophie Hunger

Günter Struchen verspürt unerwartet den Wunsch, Sophie Hunger ein Banane-essendes Affli zuzusenden und wünscht sich genau so unerwartet, dass er eines retour kriegt. Wünsche gehen ab und dann tatsächlich in Erfüllung…

9 years ago

Brief an SRF

«Die Zeit heilt alle Wunden», sagt der Volksmund. «Die Zeit vermatscht auch den grössten Dickschädel», sage ich. Und den Beweis dafür erbringe ich gleich selbst. Noch vor 10 Jahren hätte ich es nicht für möglich gehalten. Heute ist es Realität. Ich sage «SRF» und ich weiss gar nicht mehr, wie ich vorher sagte. 😔

5 months from now

Brief an Staatss ekretariat für Bildung

Wie könnte man die Menschheit auf einen höheren generellen moralischen Level bringen? Günter Struchen hat eine Idee. 13 Jahre Pflichtfach «Singen, Losen, Spielen, Tanzen». Das Staatssekretariat für Bildung nimmt Stellung zu dieser Idee. Oder irgendwie auch nicht?

11 years ago

Brief an Stadtpräsident von Winterthur

Günter Struchen will eine Schuld beim Stadtpräsident von Winterthur Ernst Wohlwend begleichen. Und ihm wir ebenfalls Geld erstattet.

10 years ago

Brief an Stadtpräsidenten von Bern

Brief an den Stadtpräsidenten von Bern, Alex Tschäppät mit der Frage, als was dieser gerne Reinkarnieren würde.

10 years ago

Brief an Steuerverwaltung Solothurn

Günter Struchen fragt beim Kanton Solothurn nach, ob er seine Steuern eigentlich theoretisch auch in Form von Naturalien oder als WIR-Scheck begleichen könnte.

8 years ago

Brief an Stuhlträger Consulting

Was macht eigentlich genau ein Börsenanalyst? Das fragt sich Günter seit vielen Jahren. Er fragt sich auch, ob sich der Begriff in irgendwelcher – wenn auch nur verworrenen – Art und Weise vom Begriffe «anal» ableitet. Mit diesem Fragenbündel richtet er sich an einen Experten in diesem Gebiet.

8 years ago

Brief an Thomas Hurter

Die Diskussion rund um den Erwerb von Kampfjets ist uralt. Das beweist dieser Brief aus dem Jahr 2014, in dem es um Gripen, Füdlitätsche und Bschisse geht.

9 years ago

Brief an Thomy

Es gibt sie diese Leute, die immer und überall ihren Senf dazu geben müssen. Aber es gibt jemanden, der es diesbezüglich ordentlich übertreibt. Doch Günter wartet immer noch auf eine Entschuldigung.

9 years ago

Brief an Tilsiter

Warum schmeckt Käse derart gut, vertraute man aber seiner Nase, würde man ihn kaum auch nur in die Nähe des Mundes bringen? Weshalb sendet dieses Produkte derart konfuse Signale aus? Der Konsum von Tilsiter bringt Struchen in eine Krise, in der er sich auf einmal mit der Philosophie des Gestanks zu befassen beginnt. Der Beginn eines Abenteuers, an dem sich die Tilsiter Expertinnen beteiligen…

8 years ago

Brief an Tropeninstitut

Günters Mami pflegt ihn amigs als Tropfechopf zu bezeichnen, von da her die legitime Frage, ob ein waschechter Tropenchopf tatsächlich eine Impfung braucht, wenn er sich auf Reisen in ein tropisches Land begibt.

10 years ago

Brief an Villiger

Es gibt sie, diese fiesen Trainer, die kein sehr differenziertes Feedback zu den unterirdischen Leistungen der Spieler:innen geben, sondern eher Herren und Frauen des brachialen Pauschalurteils sind. Ein solches Brachialurteil erhielt Günter von seinem Fussballtrainer. Seither ist er unsportlich.

8 years ago

Brief an Vitus Huonder

Wie lässt der blosse und unstrittige Umstand der Religionsvielfalt unter dem Menschen mit dem Glauben an einen Gott vereinen? Günter Struchen fragt einen, der es wissen muss. Und dann noch einen. Und jetzt nochmals einen. Die Sachlage scheint dahin zu zeigen, dass dieser Prozess noch einige Jahre in Anspruch nehmen könnte.

10 years ago

Brief an Wirtschaftsinstitut der Universität Konstanz

Ist 6 CHF inklusive dreckigem Glasrand ein objektiv teures Coci? Eine Züri-Reise hat diese Frage aufgeworfen. Ab wann darf man den Begriff «objektiv» in Bezug auf ein Coci zurecht bemühen? Wenn das nicht eine Frage für ein Wirtschaftsinstitut ist…

11 years ago

Brief an Zolldirektion

Günter Struchen möchte eine riesige Tanne von Deutschland in die Schweiz importieren und erkundigt sich nun beim Zoll, wie gross denn das Zollhüsli sei, damit der Wagen mit der Tanne auch untendurch passe.

8 years ago

Tweet an Kanton Bern

Günter Struchen verwickelt sich in einem Tweet mit dem Kanton Bern in eine Diskussion rund um die metaphysischen Unterschiede zwischen Wahlurnen und anderen Urnen.